Praxis · 28. April 2021
Macho, Macho…. Führt moralisches Handeln dazu, dass es einem gut geht?
Wenn man das Karma-Gesetz oder das richtige Handeln mechanisch auslegt, dann führen gute Taten zu guten Folgen. Im Leben kann man oft das Gegenteil sehen. Die Oberflächlichen, Rücksichtslosen, Übergriffigen leben sorgloser und oft wie die Maden im Speck. Genau da beginnt die Reflexion über ethisches Handeln. Wie lebe ich mit den Widersprüchen des Lebens?
Praxis · 30. März 2021
Biografie mit Narzissten (Wenn Frauen zu viel lieben….)
Übertragung/Projektion ist ein zentrales und wichtiges Thema, wenn es um Partnerbeziehungen geht. Es gibt keine Beziehung ohne Projektion. Diese bewusst zu machen, legt ein Beziehungsmuster offen, aus dem man dann entkommen kann. Das soll am Beispiel einer Frau gezeigt werden, deren relativ einfaches Beziehungsmuster sich in komplexen Partnersituationen realisiert.
Weltbilder · 07. März 2021
Entwicklung im Daoismus
Der Daoismus ist der Prototyp eines dem Westen fremden Weltbildes und Denkens. Elemente sind im Westen statische Entitäten für sich, im Daoismus sind die Elemente dynamische Wandlungsphasen. Elementar sind nicht Dinge, sondern Beziehung und Prozesse.
Weltbilder · 20. Januar 2021
Geschlechterdifferenzierung jenseits von Klischees
Wem immer es um Prinzipielles geht, der wird unter "männlich" und "weiblich" zuallererst die Dualität alles Seienden ansprechen, neutraler formuliert als Yang und Yin. Das hat noch nichts mit den Klischees von Mann und Frau zu tun, denn konkrete Männer sind genauso männlich/weiblich wie Frauen weiblich/männlich sind. Nichts in der Welt entgeht der grundsätzlichen Polarität.
02. Januar 2021
Komplementäre Charaktere – Charakter des Komplementären
Dualität ist das Prinzip dieser Welt. Dabei bilden Gegensätze, die einander ausschließen, nur zusammen ein Ganzes. Das gilt auch für Beziehungen, freundschaftliche wie erotische. Im Menschen selbst ist es die Spannung zwischen außen und innen, "männlich" und "weiblich", oder neutraler zwischen Yin und Yang.
28. Dezember 2020
Die (Gem)Einsamkeit des Menschen
Wieder einmal – ob als Frage oder als Feststellung, ist nicht so ganz klar – geht es um die Einsamkeit des Menschen. Formuliert man daraus eine Frage, so ist sie nicht mit ja oder nein zu beantworten. Denn andererseits ist der Mensch ein soziales Wesen und ohne den anderen gar nicht Mensch.
09. Dezember 2020
Liebe ist immer noch ein Abenteuer. Immer noch verbunden mit Moralvorstellungen, die nicht nur die Intimität, sondern auch die seelische Begegnung behindern können. Hat früher die kirchliche Moral die Seelen deformiert, sind es heute die Gesellschaft, Schönheitsideale und Medien, die Menschen von einem authentischen und selbstbestimmten Leben abhalten. Lieben kann man nicht von außen vorschreiben, es ist etwas Überwältigendes, das in Resonanz zwischen innen und außen sich entwickelt.
29. November 2020
Die Pandemie ist das Dauerthema des Jahres, das die Bevölkerung spaltet. Daher nochmal die gravierendsten Denkfehler, ausgehend vom Schwarz-Weiß-Denken, bei dem beide Extreme an der Realität vorbeischrammen.
Weltbilder · 17. November 2020
Der Unterschied zwischen Ost und West könnte größer nicht sein am Beispiel der (christlichen) Schöpfung als Werk Gottes und der (indischen) Maya als Illusion. Oder doch nicht? Bei genauerem Hinsehen löst sich der Gegensatz im Verstehen auf...
Spiritualität · 11. November 2020
Das „Hier und Jetzt“ wird heute derart inflationär verwendet, dass es bereits nichtssagend geworden ist. Denn das verführt dazu, es als selbstverständlich zu sehen, und das verführt dazu, gar nicht mehr nach der Bedeutung zu suchen.

Mehr anzeigen