Psychotherapie und Philosophie

Philosophische Praxis ist keine Therapie.

Allerdings kann sie, wenn Psychotherapeutin und Philosoph eng zusammenarbeiten, eine durchaus sinnvolle Ergänzung zur Psychotherapie darstellen.

Es können dabei einzelne Themenfelder, die sich in der Therapie aufgetan haben, im philosophischen Setting ergänzt und mit neuen Perspektiven ausgestattet werden.


Worüber gesprochen werden soll, wird mit der Therapeutin und dem Klienten vorher abgegrenzt, und das "Ergebnis" wird dann in der Therapie weiter bearbeitet.


Ebenso kann im Anschluss einer gelungenen Psychotherapie eine philosophische Praxis helfen, die Integration ins Leben und in den Alltag weiter zu stabilisieren, dem Leben wieder offen gegenüberzutreten.

„Die Art, wie wir

die Welt sehen, erleben

und in ihr agieren,

hängt ab von einem

‚Denkrahmen‘.

Er zeigt den für uns wichtig gewordenen, gewohnten

Ausschnitt der Wirklichkeit.

Er schließt ein

und er grenzt aus.

In diesen Denkrahmen sind wir hineingewachsen.

Wir können aber auch

über ihn

hinauswachsen.“

Kontakt:

Dr. Robert Harsieber

Taubergasse 5-7/3/16

A - 1170 Wien

r.harsieber@gmail.com

Homepage